Video

Unter dieser Rubrik sind einige kurze Videos von mehr oder weniger erfolgreichen Gleitschirmstarts von der Rampe veröffentlicht. Die Sequenzen sollen die möglichen Schwierigkeiten und Gefahren bei verschieden Bedingungen verdeutlichen. Dies ist nicht zur Abschreckung gedacht, sondern soll eine Entscheidungshilfe für Erstflieger und Gastflieger sein.

Wie wir immer wieder betonen ist sicheres Schirmhandling eine absolute Grundvorraussetzung, um mit minimalem Risiko an der Rampe zu starten. Je nach Windbedingungen kann das Maß an Schirmbeherrschung was nötig ist um sicher in die Luft zu kommen recht groß werden…

Rückwärtstarts an der Drachenrampe Donnersberg sind schwierig, weil der Schirm auf dem flachen Weg auf Zug gehalten werden muss und bei Seitenwind dann leicht abdreht…  für Korrekturen im vorwärtslauf ist dann das ausdrehen auf dem flachen Weg erfolgt.
Bei dieser Windgeschwindigkeit und Richtung wäre ein Vorwärtstart wahrscheinlich erfolgreich gewesen. Eine Richtungskorrektur ist beim Rampenstart der Erfahrung nach leichter wenn man vorwärts startet.

Im Zweifelsfall ist es besser die letzten beiden Stufen der Treppe rückwärts runterzustolpern um einen Meter mehr Laufstrecke zu haben… im worst case sitzt man dann auf dem Protektor.

Bei wenig Wind ist ein Impuls beim Aufziehen hilfreich, auf dem Weg bzw. dem Rampentisch ist Zeit den Schirm komplett hochzuführen und ein Abdrehen zu korrigieren … sofern man immer Zug auf dem Schirm hält.

So sieht optimale Starthilfe für den Rampenstart aus, wenn der Wind schwach ist! Jeder Pilot der nicht startfertig ist, ist potentieller Starthelfer! Bitte helft startbereiten Piloten und scheut euch auch nicht Hilfe einzufordern… um so schneller und erfolgreicher sind die Starts und um so schneller kommt ihr selbst in die Luft.

Es zieht eine gute Thermik durch in die der Pilot startet … der Wind kommt etwas seitlich und drängte den Pilot neben die Rampe… somit bleibt nur noch der Sprung vom Rampentisch. Bei einem Abbruchversuch hätte es den Piloten sonst wahrscheinlich ausgehebelt und er wäre in den Büschen oder unter der Rampe gelandet.

Der Grundwind ist stark (ca. 20km/h) und es ist thermisch (böig). Bei solchen Bedingungen kann ein Start aus der Schneise sehr sportlich werden…

Wenn Helfer da sind, werden diese versuchen euch auf Fehler beim Start aufmerksam zu machen… eine so gute Unterstützung wie in diesem Beispiel solltet ihr aber nicht erwarten!  Wenn ein Chor von Leuten “Abbruch” brüllt hört bitte im eigenen Interesse darauf…

Drachenflieger sollten die Vegetation in der Schneise einem kritischen Blick unterziehen und im Zweifel erst noch etwas abschneiden bevor gestartet wird… pro Jahr wachsen die Büsche mehr als 1m in die Höhe.

Manchmal fühlt sich alles gut an, sieht gut aus… und trotzdem geht es schief! Es herrschten Minustemperaturen und die Kombination aus einem minimal “hängenden”  Schirm  und einer geringfügig zu tiefen Bremsenstellung führten zum Sackflug…

Ein Rampenstart mal aus einer anderen Perspektive…